Pressearchiv

Parkzeitbegrenzung an der Schwarzenmoorstraße und der Straße Vorm Holzschlinge

Der SPD-Arbeitskreis Verkehr begrüßt die Bemühungen der Herforder Stadtverwaltung „gezielt den betroffenen Anwohnern“ an der Schwarzenmoorstraße und der Straße Vorm Holzschlinge ein zeitlich unbefristetes Parken an der Straße zu ermöglichen.

Weiterlesen …

Dokumentation des ersten Herforder Zukunftsgespräches jetzt online auf www.tim-kähler.de

Bürgermeisterkandidat Tim Kähler fasst Ergebnisse zusammen:

Bürgermeisterkandidat Tim Kähler lud kürzlich zum ersten Zukunftsgespräch ein. Unter dem Motto „Starke Wirtschaft, starker Handel, starkes Herford“ wurden viele Themen formuliert und diskutiert. Rund 50 Bürgerinnen und Bürger nutzten diese Gelegenheit zum Gespräch mit dem SPD-Bürgermeisterkandidaten.

Weiterlesen …

Was ist eigenständige Jugendpolitik?

Bürgermeisterkandidat Tim Kähler hat sich Gedanken gemacht:

Was bedeutet eigentlich Jugendpolitik und ist diese eigenständig? Dieser Frage hat sich Herfords Bürgermeisterkandidat Tim Kähler kürzlich angenommen. Er zielt dabei auf die Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ab, die derzeit einen breiten Dialog über die Jugend in Deutschland und ihre Bedürfnisse führt. „Wieder einmal“, betont Kähler und fügt hinzu, dass man sich dem nicht verschließen solle. „Aber man sollte schon origineller sein und zu Erkenntnissen kommen.“

Weiterlesen …

SPD vor Ort im „Wellbrock“

Etwa 30 Anwohner sowie Mitglieder der SPD-Radewig und des Bau- und Umweltausschusses informierten sich über die Bebauungspläne der Stadt vor Ort im Wellbrock. Auf Einladung der SPD und Ratsfrau Petra Basler stellte Maike Wöhler, Abteilungsleiterin Stadtplanung, gleich drei Varianten einer möglichen Bebauung vor.

Weiterlesen …

Gehandicapte Mitbürgerinnen und Mitbürger nicht ausgrenzen

Gemeinsame Presseerklärung von SPD-Stadtverband und -Ratsfraktion:

Mit Erschrecken und Abscheu haben wir erfahren, dass es während der fröhlichen und friedlichen Europäischen Hansetage zu einem unverschämten Vorfall gekommen ist. Gehandicapte Mitbürgerinnen und Mitbürger sind in frecher Art und Weise angegangen und ausgegrenzt worden, indem jemand am Haus des ehemaligen Fotogeschäfts Ilsemann Flugblätter angebracht hat, auf denen “Anwohner von Johannisstrasse, Rennstrasse, Renntorwallstrasse, Lessingstrasse” kundtun, dass sie keine Behinderten in ihrer Nachbarschaft wollen (es wurden noch drastische Ausdrücke benutzt, die wir uns weigern zu wiederholen).

Weiterlesen …