Jürgen Müller positioniert sich zu kreispolitischen Themen

Bild: von links nach rechts: Wolfgang Tiekötter, Thomas Besler, Jürgen Müller, Reinhard Tiekötter, Günter Danielmeier, Julia D. Hillebrandt

Landratskandidat Jürgen Müller berichtete im SPD-Ortsverein Elverdissen von den für ihn persönlich wichtigsten politischen Themen sowie Ideen für Lösungsansätze. Als inhaltliche Schlagworte nannte der langjährige Dezernent der Kreisverwaltung die Ausbildungssituation, den demografischen Wandel, die Wirtschaftsförderung, den Klimaschutz und die Infrastruktur, bei der er besonderen Wert auf die ärztliche Versorgung lege.
Es gebe unterschiedliche Lösungen, um diese Versorgung zu gewährleisten, wie z. B. die geplante Kooperation von Kreiskrankenhaus und der Uni Bochum. Auch der demografische Wandel spiele eine Rolle: „Eine nicht wachsende Region ist nicht attraktiv.“ Hier schwebe ihm ein aktives Management durch Einrichtung von KiTa-Plätzen und die bewusste Gestaltung von altengerechten Wohnverhältnissen vor, die ein lebenswertes Altern ermöglichten. Dabei wies Müller auf die aktuellen Entwicklungen im Pflegesektor sowie die anstehende Pflegebedarfsplanung des Kreises Herford hin.
Im Bereich Klimaschutz konnte der Referent aus seinen Erfahrungen als Kämmerer berichten: „Wenn ein Gebäude ohnehin saniert werden musste, konnten wir das direkt richtig machen, sodass daraus Energieeinsparungen resultierten.“ Auch im Hinblick auf CO2-Reduzierung schwebe ihm eine ganzheitliche Lösung vor, die keine neuen Kosten verursache, sondern auf alle Posten verteilt berücksichtigt werden würde.
Der Landratskandidat zeigte sich offen für Fragen und diskussionsbereit. Es werde zu den einzelnen Themen auch noch gesonderte Veranstaltungen geben, die größere inhaltliche Tiefe ermöglichten. Einen Kurzüberblick über seine Ziele und Ideen sowie Kontaktmöglichkeiten bietet zudem die Homepage von Jürgen Müller

Zurück