SPD Herford sieht Dringlichkeit des Sporthallen Neubaus auf dem Stiftberg

Zeitnaher Neubau dringend notwendig

25 Kinder in einer Halle und nichts geht mehr... Der Herforder SPD-Stadtverband konnte sich zusammen mit Mitgliedern der Ratsfraktion ein Bild machen, vor allem von der Enge der Sporthalle der Grundschule Stiftberg. Wenn man sie denn überhaupt so nennen kann... Schulleiterin Elke Tölke bevorzugt das Wort "Bewegungsraum". Auch bei rund 20 Erwachsenen, die nur zu Besuch sind, wird es schon eng. Ganz zu schweigen von fehlenden Toren, veralteten Sportgeräten und großen Fenstern, die z.B. Fußballspielen aufgrund der Bruchgefahr unmöglich machen. Videos mit Schülern während des Sportunterrichts unterstreichen, dass normaler Sportunterricht so gut wie unmöglich ist. 20 von 38 Stunden müssen in diesem "Gymnastikraum" abgehalten werden.

Die Halle hat eine Größe von 127 Quadratmetern. Eine normale Einfachsporthalle soll heutzutage mindestens 405 Quadratmeter groß sein. "Zeitgemäß ist das nicht", sagt der Stadtverbandsvorsitzende Thomas Besler. Die Politiker erfahren bei ihrem Besuch am Stiftberg, dass es zwar Ausweichmöglichkeiten gibt, diese aber alles andere als optimal für die Schüler und Lehrkräfte sind. Die Halle der TG Herford sei zwar bestens ausgestattet, so die Lehrerinnen der Fachschaft Sport – dorthin zu kommen, sei aber ein großer logistischer Aufwand. Eine Lehrkraft muss alleine mit 25 Schülerinnen und Schülern Linienbus fahren, so gehen 35 Minuten drauf, um überhaupt anzukommen. Die Halle des KMG ist zwar näher, aber sie ist nicht grundschulgerecht ausgestattet. Auf lange Sicht, brauche die Sportschule eventuell auch die Hallen für die eigenen Schülerinnen und Schüler, wird aus dem Lehrerkollegium vermutet. Gleichzeitig wird aber auch angemerkt, dass die Kooperation mit dem Gymnasium an sich super laufe.

"Ein Neubau der Halle ist dringend notwendig und zwar zeitnah", ist sich die SPD Herford nach dem Besuch einig.

Den Platz für eine neue, große Halle auf dem Schulgelände konnten sich die Besucher ebenfalls angucken. Momentan befindet sich dort eine Tartanbahn.

"Der vorhandene Platz auf dem Schulhof eignet sich bestens für eine Halle. Wir müssen auch in die Zukunft schauen: Das Quartier rund um den Stiftberg wird sich weiter entwickeln und die Schülerzahl wird sich erhöhen. Schon alleine aufgrund der Chancengleichheit, sehe ich eine absolute Dringlichkeit des Neubaus", so Thomas Besler und fügt hinzu: "Schüler aus der Grundschule Stiftberg sollen auch die Bedingungen haben, sich beispielsweise für die benachbarte Sportschule KMG zu qualifizieren. Das geht nur, wenn sie auch in der Grundschule bereits gefördert werden."

Fraktionsvorsitzender Horst Heining: "Vom Rat wurde der Neubau bereits abgesegnet. Wir plädieren dafür, dass die Umsetzung möglichst zeitnah passiert. Die Vorlage des Bürgermeisters hat den Stein ins Rollen gebracht. Auch unserer Beharrlichkeit ist es zu verdanken, dass der Zeitraum überhaupt eingegrenzt wurde – jetzt wollen wir auch die schnelle Umsetzung."

Zurück